Erst wenn der letzte Verblender…

vermauert, der letzte Mörteleimer geleert und der letzte Winkel im Wagen verstaut ist, werdet ihr sehen, dass ihr ohne Maurer nicht leben könnt ( Indianische Weissagung, frei nach den Cree…).

Ich vermisse sie jetzt schon, die zwölf, dreizehn Stunden Samstage, die – seit ich zurückdenken kann – das Bauwochenende geprägt haben. Aber seit heute sind sie Geschichte. Harald und seine Mannschaft haben den letzten der 12.400 Ziegel vermauert. Und nebenbei einen wunderschönen Giebel erschaffen; mit gußeisernem Giebelfenster, schönen Abtreppungen und last, but not least einem perfekten Giebelabschluss! Von hier aus DANKE für das punktgenaue – und auf jeden Wunsch eingehende – Handwerk!

So ist wieder ein Kapitel im Bau abgeschlossen und die Reetdachdecker können nun auch die Nord-West-Seite angehen!

Eine Antwort auf „Erst wenn der letzte Verblender…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.