Second Hand…

Argh: manchmal mache ich Sachen, die selbst ich nicht verstehe… Heute habe ich zwei Stunden „Second Hand Steine durch die Gegend gekarrt oder karren lassen. Meine Kalksandsteingrößen lagerten durch die Insolvenz eines hiesigen Bauunternehmers seit einigen Jahren bei einem ehemaligen Mitarbeiter, der diese nach der Pleite übernommen hatte. Nun hab ich sie am Hals, bzw. im Haus. Außer dem Spareffekt (eher marginal) bin ich nun um zwei Erfahrungen reicher: Mein Baustellenbus liegt auch mit 1.5 Tonnen Kalksandstein U-Schalen gut in der „Nordstrander Kurve“ und die Steinmafia schläft nie: Die „alten“ Steine sind um Längen solider als die aktuellen Steine: der „Trick“ läuft so, von oben sehen beide Steine gleich aus, dreht man sie allerdings um sieht man beim Neuen drei (größere) Löcher. Das Gewicht (bzw. der Rohstoff Kalksand) ist somit um fast 40% geringer. Der Gewinn wahrscheinlich um etwa den Wert höher. Der alte Stein muss statisch um Längen besser sein als der Neue.  Dafür hat sich der Preis in den letzten Jahren fast verdoppelt… Sei´s drum!

Das Telefonkabelloch ist mittlerweile (fast) verschlossen und die Wände wachsen auch mit den „Gebrauchtsteinen“ weiter der Decke entgegen. Die wird zur Zeit in Rendsburg zurecht gesägt.

Also auf in den Mai!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.